Übersäuert? Machen Sie den Test!

Übersäuert - zwei Weingläser mit Wein, Ribsel und Zitrone

Übersäuert – ja oder nein? Machen Sie den Test!

Beantworten Sie die Fragen mit Ja oder Nein und Sie bekommen ein Gespür dafür, wie es um Ihre Übersäuerung steht.

  1. Essen Sie täglich Fleisch oder Wurst?
  2. Nehmen Sie täglich Milch oder Milchprodukte zu sich?
  3. Essen Sie täglich Süßes?
  4. Trinken Sie (fast) täglich Kaffee?
  5. Trinken Sie regelmäßig Erfrischungsgetränke wie z.B. Limo, Cola oder Eistee?
  6. Rauchen Sie?
  7. Trinken Sie mehr als einmal pro Woche Alkohol?
  8. Essen Sie oft Fertigprodukte und/oder Fast Food?
  9. Nehmen Sie regelmäßig Medikamente?
  10. Leiden Sie öfter unter Entzündungen?
  11. Essen Sie täglich Brot oder Teigwaren, wie zum Beispiel Nudeln?
  12. Machen Obst und Gemüse weniger als 70% Ihrer Ernährung aus?
  13. Essen Sie öfter als dreimal pro Woche nach 18 Uhr?
  14. Kauen Sie jeden Bissen weniger als 30-mal?
  15. Leiden Sie häufig unter Blähungen?
  16. Treiben Sie weniger als dreimal pro Woche Sport?
  17. Fühlen Sie sich oft gestresst und stehen unter Druck?
  18. Haben Sie oft negative Gedanken bzw. ärgern sich oft?

Ihr Ergebnis:

Höchstens fünfmal ja:
Ihr Verschlackungsgrad ist bei vorbildlicher Ernährung und Lebensweise gering. Für die weitere Vorsorge können Sie mit einer basenreichen Ernährung die Basenreserven für „harte“ bzw. stressige Zeiten ausbauen.

Öfter als fünfmal ja:
Sie müssen mit einer beginnenden Übersäuerung des Organismus rechnen. Zur Gegensteuerung helfen regelmäßiger Ausdauersport, Streßreduktion sowie eine Umstellung der Ernährung (mindestens 70% Basenbilder, maximal 30% Säurebilder)

Öfter als zehnmal ja:
Sie können davon ausgehen, deutlich übersäuert zu sein. Sind bereits Beschwerden vorhanden, sollten Sie Ihren Säure-Basen-Haushalt möglichst rasch wieder in Balance bringen.

So können Sie Ihren Säure-Basenhaushalt in Ordnung bringen => hier klicken

Unterstützende Produkte gibt es =>hier klicken!